Naturheilung ist ein Bestandteil der Natur. Und Heilung ist ein Bestandteil des Lebens. Das Ziel jeder naturheilkundlichen Behandlung ist die Anregung der Selbstheilungskräfte und damit, wenn möglich, die Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts.
Da unser Körper tagtäglich mit unzähligen Substanzen umgehen muss, schaffen es die Entgiftungsorgane oft nicht mehr, sie alle auszuscheiden. Um ihn bei dieser Aufgabe zu unterstützen, gibt es verschiedene Ausleitungsverfahren.
Ich konzentriere mich auf die Verfahren:

  • des Schröpfens,
  • der Spagyrik,
  • der Neuraltherapie und
  • der Homotoxikologie.

Bei der Homotoxikologie handelt es sich um die Lehre von den Menschengiften. Wir nehmen durch die Umwelt (z.B. über das Essen, Hautpflegemittel etc.) oft mehr Giftstoffe auf, als unser Körper abtransportieren kann. Diese lagern sich dann im Gewebe und in den Zellen des Menschen ab und können von dort aus zur Krankheit führen. Anwendungsgebiete für die Homotoxikologie sind v.a. chronische Erkrankungen.
Die Homotoxikologie wird von der Schulmedizin nicht anerkannt. Valide wissenschaftliche Studien zur Wirkung und Wirksamkeit sind nicht vorhanden. Die homotoxikologischen Arzneimittel gehören dagegen zu der vom Gesetzgeber als besondere Therapierichtung anerkannten Homöopathie.